Tour Pisa und Florenz

Pisa:

Diese schöne Stadt, 4m aufs Meeresniveau und eine Fläche von 187,1 Km², liegt an dem Fluss Arno, etwa 10 Km vom See. Die Stadt ist ein wichtiges industrielles Zentrum, und in der Provinz kann man Lardarello ( für die borhaltige Bläser ) und Volterra ( für ihr archäologisches Sitz und für ihre Alabastern ) nicht vergessen. Die beste Zeit ihrer Geschichte ist vom XI zum XIII Jahrhundert, denn dann wurde die Stadt in 1405 vom Florence erobert. Die Großherzoge von Toskana brachten dann im XVI Jahrhundert eine reiche Periode für die Stadt, auch danke Galileo Galilei und seine bekannte wissenschaftliche Entdeckungen. Sehr wichtig ist auch ihre Universität ( von 1343 ) und die berühmte Scuola Normale Superiore. Nach der Einigung zu Italien und der Bau der Eisenbahn wurde Pisa stark urbanisiert und industrialisiert.

Firenze:

Sie ist eine der schönste Städte Italiens, mit ihren 375.000 Einwohner und ihre ideale geografische Position. Sie ist vom Fluss Arno durchgeflossen, ein Fluss, der das Leben der Einwohner immer beeinflusst hat. Z. B. am 4. November 1966 ist er überschwemmen, hat 35 Leute umgebracht und viel vom künstlichen Vermögen zerstört. Diese Tragödie brachte in die Stadt so viele nationale und internationale Solidarität und Hilfe, dass man noch heute darüber spricht. Florence ist immer eine wichtige Stadt für die künstliche, sprachliche, kulturelle und politische Entwicklung des Landes gewesen, und das Humanismus und die Renaissance nur 2 Beispiele davon sind. Eine der bekannteste Menschen der Literatur weltweit ist Dante Alighieri, der in Mittelalter lebte, als Florence ein Freier Kommun war. Während der Renaissance kannte die Stadt die Regierung der adlige Familie Medici, die ganz viel für das künstliche Leben der Stadt machte. Dieser Familie gehörte auch Lorenzo der Prächtige ( 1449-1492 ). Florence wurde auch Hauptstadt Italiens in 1865, kurz bevor Rom dieser Titel bekam. Touristen von der ganzen Welt besichtigen die Stadt jeden Tag für die Schönheiten, die in ihren historischen Gebäude erfasst sind, wie die Galerie Uffizi und Palazzo Pitti.

 

Das Tour wird das folgende Programm haben:

 

1) Der Wunderplatz:

Der Platz mit dem Pisa Dom ist weltweit als Piazza dei Miracoli bekannt. Hier liegen alle Monumente, die das religiöse Leben der Stadt darstellen, und die von Gabriele D’Annunzio wegen ihre Schönheit und Originalität, Wunder genannt wurden: Die Kathedrale, das Baptisterium, der Friedhof und der schiefe Turm. In 1987 wurde der Platz vom UNESCO sogar als Menschheit Vermögen genannt. Er sieht so wie heute nur seit dem XIX Jahrhundert aus, ein Fußgängerzone mit einem schönen Garten woran vor allen der Architekt Alessandro Gherardesca gearbeitet hat. Der Turm, so weltweit bekannt, ist wegen dem sandigen Boden, wo er liegt schief, ein Boden der nur 3 Meter tief ist. Nach einigen Verstärkungsarbeiten am Ende der 90 Jahren hat sich die Gefalle von ca. 40 cm reduziert, so, dass das Monument wieder dem Publikum geöffnet wurde, aber mit mehrere Grenze als in der Vergangenheit.

2) Der Reiterplatz:

Der Platz war wahrscheinlich das alte Forum Pisas, und wurde im Mittelalter Piazza der 7 Straßen genannt. Von politisches Zentrum der Republik wurde er vom Cosimo I de‘ Medici zum Sitz des neuen militärischen Orders die Ritter von heileigen Stephan. Alle Gebäude, die wir heute dort sehen können, wurden also alle restauriert, am meistens vom florentinischen Architekt Giorgio Vasari ab 1562. In dem Mittel des Platzes gibt es die Statue von Cosimo I in seiner Devise von Große Chef des Orders und ein kleiner Brunnen von Pietro Francavilla (1596). Hinter der Statue liegt der Palast der Karawane der Ritters, der antike Palst der Alten vom Volk Pisas, der Vasari nach der Republik Zeit zur aktuellen Form umgebaut hat, und zwar mit einer schonen Fassade voll Graffitos, ähnlich wie diejenige, die die Paläste des Stadtviertel bestücken. Heute ist dieser Palast der Sitz der Scuola Normale Superiore, ein namhaft Institut, der Napoleon mit dem Model der Ecole Normale Superieure de Paris begründet hat. Hier haben sogar Giosuè Carducci und der Physiker Enrico Fermi studiert. Links auf den Platz liegt der Palast der Uhr, der ursprünglich eine Krankenstation für die Ritters war und der 2 Turme der Familien Della Gherardesca durch einer Brücke verband. In einem von diesem Türmen sind an Hunger der Graf Ugolino und alle Männer seiner Familie gestorben, weil sie Verräter gewesen wären ( wie auch Dante Alighieri im XXXIII Gesang der Holle erzählt ).

 

3) Die Kirche Santa Maria della Spina:

Diese kleine Kirche ist einen wunderschonen Beispiel von Gotik in Pisa. Das Gebäude wurde in 1230 an den Arno und neben der Brücke Ponte Novo gebaut, weil diese Brücke eine wichtige Verbindung zwischen den Straßen Santa Maria und Sant’Antonio war. Die wurde aber dann im XV Jahrhundert zerstört und nie wieder gebaut. Genau wegen dieser Position hießt die Kirche zuerst „Santa Maria de Pontenovo“ und dann della Spina als man dort ( in 1333 ) die Reliquien der Passion Christi brachte: eine der Dornen der Jesus Krone ( heute in der Kirche Santa Chiara von Pisa ). Der Bau der Kirche fing in 1322 danke der Stadtverwaltung an, während der Architekt Lupo di Francesco hat zusätzliche Arbeiten regiert, die nur nach 50 Jahre beendeten. Wegen ihrer gefährliche Position neben dem Fluss, hat die Kirche eigentlich mehrere Restaurationen bekommen müssen, denn die Stabilität des Gebäudes richtig gefährdet war. Vor allem muss man an den Eingriff von 1871 denken, als das Gebäude komplett abgebaut und wieder auf einem höheren Niveau gebaut wurde. Leider wurden dann viele Bildhauereien weggebracht und durch Kopien ersetzt. Heute hat die Kirche eine rechteckige Form, mit einer Fassade komplett aus Marmor von 2 Farben gedeckt. Die Originalen der Bildhauereien und von vielen Dekorationen, die auch ersetzt wurden, befinden sich heute im National Museum San Matteo. Unter den Künstler dieser Dekorationen finden wir wieder Lupo di Francesco und dann Andrea Pisano mit seinen Sohne Nino und Tommaso. Nicht sicher ist dagegen die Mitarbeit des größten Giovanni Pisano, der Erneuerer der italienische gotische Skulptur, und von seinem Schuler Giovanni di Balduccio.

4) Piazza Michelangelo:

Dies heiliges Gebäude wurde von Giuseppe Poggi in den Jahren 1865-1870 gebaut, und Michelangelo hat es so viel gemocht, dass er es „das schöne Bauernmädchen“ genannt hat. In dem Mittel gibt es das Monument Michelangelos, mit einigen Reproduktionen aus Bronze von seiner florentinischen Meisterwerke ( wie der David ). Das Panorama ist von hier auch fantastisch und einige alte Treppe bringen zum mittelalterlichen Tor San Niccolò mit seinem großen Turm.

 

5) Die Kirche von Santa Croce:

Das ist eine der älteste franziskanische Basiliken, und auch die größte. Neben der Kirche gibt es den Konvent mit seinen 2 Klöstern, das Noviziat, die Kapelle Pazzi und das Refektorium, heute Sitz des Museums. Sie wurde in 1294 vom Projekt des Architekten Arnolfo di Cambio gebaut und ist in diesen 7 Jahrhundert immer reicher an Kunst geworden, so, dass sie ein der geliebten und besichtigten Orten von Florence ist. Hier haben die beste Kunstler gearbeitet: Giotto, Maso di Banco, Taddeo Gaddi, Giovanni da Milano und Agnolo Gaddi mit ihren Fresken; Michelozzo und Brunelleschi mit ihren Kreuzen und ihren wunderschone Glasfenster des XIV Jahrhunderts; die Architektur der Renaissance von Donatello, Antonio und Bernardo Rossellino, Desiderio da Settignano, Benedetto da Maiano. An der Zeit der Gegenreformation wurden hier große Altäre gebaut. Als dann der Grab von Michelangelo gefertigt wurde, wurde die Kirche das Pantheon der italienischen Berühmtheiten. Auch den Platz Santa Croce ist noch heute Sitz der öffentlichen Manifestationen und der historischen Gedenken. Im XIX Jahrhundert wurden hier auch private Burger begrabt, ganz nach dem romantischen Style der Zeit. Das ist auch die Zeit wo die Fassade, den Glockenturm und das Monument von Dante Alighieri gebaut wurden.

Info: Klicken hier!

5) Der Republikplatz:

Der Platz hat eine elliptische Form und wurde vom alten Marktplatz erhalten, der seinerseits auf die Ruinen des mittelalterlichen Forums einer römischen Stadt gebaut war. Auf den Platz finden wir das Monument von Viktor Emmanuel II (unser erste König) von Emilio Zocchi und unter den Resten eines sogenannten Restaurierung ( die in der Tat ganz viel zerstörte ) gibt es die Reichtum- oder Überfluss Säule, die Donatello im 1431 baut . In der Tat die aktuelle Säule ist eine Kopie von Foggini ( 1721 ), weil die originelle sehr beschädigt war. Auf den nördlichen Seite des Platzes liegt ein Palast der Renaissance von Giuseppe Boccini, das von 1893 Sitz der Fondiaria Versicherung ist. Gegenuber finden wir das Gebäude von Torquato del Lungo, das Hotel Savoy von Micheli Vincenzo und das Palst des Triathlon von Luigi Buonamici.

 

7) Das Baptisterium und die Kathedrale Santa Maria del Fiore:

Die Kirche von Santa Maria del Fiore in Florence ( besser gekannt als der Dom ) wurde vom Architekt Arnolfo di Cambio im 1296 gebaut, obwohl die Fassade nur im XVII Jahrhundert beendet wurde. Die Kuppel ist von Brunelleschi; sie hat eine achteckige Form, ist 46m breit und 114,5m hoch. Als Brunelleschi den Wettbewerb für diese Arbeit gewann, zwang man ihn aber zusammen mit Ghiberti zu arbeiten. Er gab dann seinen Konkurrent alle Testen, die er gemacht hatte, um zu zeigen, dass er nicht in der Lage war, mit ihm zu arbeiten. Der Ghiberti musste es in der Tat zugeben und die ganze Arbeit dem Brunelleschi lassen. Er baute dann der Platz mit einer besonderen Technik, ohne Verstärkungen für die Bogen. Es war 1420.

Info: Klicken hier!

8) Piazza della Signoria und die Ponte Vecchio:

Dieser Platz, das Herz der Altstadt, ist seit immer das politische Zentrum von Florence. Man kann ihn vom Bahnhof Santa Maria Novella in 10 Minuten zu Fuß erreichen, und er ist nicht so weit von den Uffizi, Ponte Vecchio und Palazzo Vecchio. Er wurde zwischen 1560 und 1580 gebaut. In dem Mittel gibt es das Monument von Cosimo I von Giambologna aus Bronze und den Neptunbrunne von Bartolomeo Ammannati. Links kann man die Bildhauer von Marzocco ( bzw. eine Kopie, denn die original von Donatello liegt in dem Bargello Museum ) und ein Lowe mit dem Symbol der Stadt, denn in der republikanische Zeit war es üblich die Lowe innerhalb des Palastes zu halten. Rechts finden wir einige Kopien immer aus Bronze von Giuditta und Oloferne, vom Giudiavide von Michelangelo ( das Original von 1504 befindet sich in der Galerie der Akademie ) und die Statue aus Marmor von Hercules und Caco von Baccio Bandinelli. Viele andere Skulpturen ( wie die 4 theologische und kardinal Tugend, die Festung von Johannes, die Besonnenheit, die Justiz, die Vorsicht, der Glaube und die Liebe ) sind in den Loggia della Signoria ( oder dei Lanzi ) bewahrt, eine Terrasse vom 1382, die auch links liegt. Die wichtigste davon ist ohne Zweifel der Perseus von Benvenuto Cellini, der mythische griechische Held der den Kopf von Medusa zeigt. Immer rechts noch eine Skulptur aus Marmor von Giambologna von 1853: der Raub der Sabinerinnen. Ponte Vecchio: ist sicher ein Symbol der Stadt, und ist die älteste Brücke von Florence ( XIV Jahrhundert ). Die erste römische Brücke wurde im I Jahrhundert sogar gebaut, und sieht so aus, dass die römische Kolonie Florentia genau hier entlang geboren wurde. Auf sie haben zuerst die Gerber, dann die Schlachter und die Gemüsehändler gearbeitet. Nur im 1495 sind die erste Golden laden geöffnet worden. Auf die Brücke geht auch den bekannte Vasari Korridor, der Palazzo Pitti mit den Uffizi verbindet. Diese ist die einzige Brücke, die die Deutschen während ihre Rückzug im 1944 nicht zerstört haben.

9) Museum Uffizi:

Die Galerie Uffizi von Florence ist ein der bekanntesten Museen der Welt und wegen seiner extraordinären Sammlungen von alten Bilder und Statuen, ist eine der ersten touristischen Attraktionen von Florence. Sie enthalt tausenden von mittelalterliche und moderne Bilder, viele alte Skulpturen und Miniaturen. Unter den Kunstler, die der Galerie ihre Beitrag gegeben haben gibt es Giotto, Martini, Beato Angelico, Piero della Francesca, Botticelli, Lippi, Mantegna, Correggio, Raffaello, Michelangelo, Leonardo und Caravaggio. Es gibt aber auch viele deutsche, niederländische und flämische Werke, ( wie die von Dorer, Rembrandt, Rubens ) und die bekannte Sammlungen Contini Bonacossi, das Gabinetto Disegni und die Stampe degli Uffizi. Die Galerie befindet sich am ersten Stock eines Gebäude des XVI Jahrhunderts von Vasari. Am Anfang musste es der Sitz der Verwaltung und der Justiz des florentinisches Reiches. Es gehörte zuerst der Familie Medici, dann den Lorena und dann Italien. Vasari selber baute dann in 1565 einen sogenannte Korridor, der das Museum mit Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti band.

Info: Klicken hier!

* Dies Tour dauert ungefähr 8 Stunden. Die Passagiere der Kreuzfahrtschiffen, die am Hafen von Livorno ( und die wir direkt am Ausgang des Schiffes abholen ) oder am irgend ein anderen Ort ankommen, müssen daran denken, dass sie um 8.30-9.00 Uhr ankommen, und um 17.00-17.30 Uhr zurückkommen müssen.

Das Tour wird das folgende Programm haben:

1) Die Kunden werden direkt am Ausgang des Schiffes abgeholt ( ohne dass sie den Shuttle Bus der Hafen nehmen ) oder in dem ausgemachten Ort.

Pisa:

2) Der Wunderplatz.

3) Der Ritterplatz.

4) Die Kirche von Santa Maria della Spina.

Firenze:

5) Piazza Michelangelo.

6) Die Kirche von di Santa Croce.

7) Der Republikplatz.

8) Das Baptisterium und die Kathedrale Santa Maria del Fiore.

9) Piazza della Signoria und die Ponte Vecchio

10) Museum Uffizi.

 

 

Vom Hafen von Livorno:

1-4 Leute = 400
5-8
Leute = 480

 

Vom Hafen von La Spezia:

1-4 Leute = 500
5-8 Leute = 600

9-16 Leute = 900